Colette

Die französische Schriftstellerin, Theaterkritikerin, Modejournalistin, Chansonette und Tänzerin Sidonie-Gabrielle Colette (* Saint- Sauveur-en-Puisaye 1873, † Paris 1954) besaß eine ausgeprägte Liebe zu Katzen. In einer ihrer bekanntesten Erzählungen, La Chatte, ist Alains junge Ehefrau Camille krankhaft eifersüchtig auf dessen Katze Saha. Nachdem ihr Versuch, die Katze umzubringen, fehlschlägt, entscheidet Alain sich für die Katze und verläßt Camille für immer. Colette hat seit ihrer Kindheit mit Katzen zusammengelebt. Die Lieblingskatze ihres Lebens, die sie 1926 auf einer Katzenausstellung in der Pariser Avenue de Wagram gekauft hatte, hieß La Chatte. Nach dem Tod der Katze im Jahr 1939 war Colette so untröstlich, daß sie sich keine Tiere mehr angeschafft hat. Ihr dritter Ehemann, der sechzehn Jahre jüngere Maurice Goudeket, berichtete darüber drei Jahre nach ihrem Tod in seinem Buch Colette: »Mit dreimonatiger Zwischenzeit erreichten zuerst die Katze, dann der Hund das Ende ihrer Tage und empfingen den Gnadenstoß, der den Menschen nur allzuoft verwehrt wird. Sie hatten uns dreizehn Jahre lang gehört. Nachmittags, wenn Colette arbeitete, kam die Katze und schlief, an ihre Seite geschmiegt. Dann und wann wachte sie auf, zupfte Colette beim Ärmel, schenkte ihr einen langen Blick voller Verzücktheit und Liebe und schlummerte wieder ein. Colette trug ihren Kummer mit gewohnter Zurückhaltung. Sie war nur einige Tage schweigsam. Aber Jahre später hörte ich sie noch manchmal seufzen: ›Ja, diese Katze . . .‹ Sie hat sich dann keine Tiere mehr angeschafft – man staunte darüber. Aber die Katze erwies sich eben als unersetzlich. Manche Tiere haben so eine ausgeprägte Persönlichkeit, daß, wo sie verschwinden, nur mehr Leere herrschen kann.« Colette wurde als erste Autorin in die Académie Goncourt, der Jury des bedeutendsten französischen Literaturpreises, berufen und bekam ebenfalls als erste Frau in Frankreich ein Staatsbegräbnis.

In diesen Tagen ist ein feines kleines Buch von ihr im Unionsverlag erschienen, das einige ihrer schönsten Texte über Katzen vereinigt und allen Katzenfreundinnen und Katzenfreunden dringend empfohlen werden muss. Nicht vielen Menschen ist es gegeben, sich in das Wesen der Katzen so innig einzufühlen und außerdem die Gabe zu besitzen, ihre Erfahrungen mit Katzen so eindrucksvoll, wortgewandt und präzise zu beschreiben. Es ist ein Buch, das in keiner gutsortierten Katzenbibliothek fehlen darf!

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter Katzenbücher

5 Antworten zu “Colette

  1. Welch nette Koinzidenz, dieses Post genau am 139. Geburtstag von Colette zu veröffentlichen.
    Danke für den fraulich katzenhaltigen Lesetipp!

  2. Oh, das war mir gar nicht bewußt. (Sonst hätte ich es erwähnt!) Vielen Dank an mo jour für den dienlichen Hinweis!

  3. Konrad Singer

    Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass die mit Abstand längste Er-
    zählung „Saha“ in dem neuen Colette-Bändchen auch die Kerngeschichte/
    Fabel des Romans „La Chatte“ von 1933 ist. Diese wurde nach meinen Erkenntnissen überhaupt erst zweimal auf deutsch veröffentlicht, zuletzt wohl 1973 in dem illustrierten Leinenband „Die besten klassischen und modernen Katzengeschichten“ bei Diogenes. Der Roman wurde unter dem Titel „Eifersucht“ erst 1959 in deutscher Sprache veröffentlicht (Zsolnay Verlag). Davon soll es auch eine Verfilmung geben, die ich
    bisher nicht genauer datieren konnte.
    Aber wer kann mir sagen, ob und was dieser Roman und der Film „Eifersucht“ mit dem Roman und Film „Le Chat“ von George Simenon zu tun haben?
    Für sachdienliche Hinweise dankbar ist jedenfalls
    Konrad Singer, Hamburg.

  4. Barbara Bächli

    Über den Bezug zu Simenon weiss ich leider nichts, aber immerhin bin ich auf Angaben zu einer Verfilmung von Colettes Roman gestossen. Es handelt sich um Episode 5, „Invidia“ oder „L’Envie“ von Roberto Rossellini, des Films „Les Sept Péchés capitaux“ aus dem Jahr 1952. Die Episode scheint in italienischer Sprache zu sein.
    (Diese Informationen sind zusammengestückelt aus:
    http://it.wikipedia.org/wiki/La_gatta_%28romanzo%29
    http://fr.wikipedia.org/wiki/Les_Sept_P%C3%A9ch%C3%A9s_capitaux_%28film,_1952%29
    http://akas.imdb.com/title/tt0044025/plotsummary)

    Könnte mir eventuell jemand sagen, wie sich denn die Geschichte „Saha“ genau zu Colettes Roman „Eifersucht“ verhält? Ist sie ein Ausschnitt davon? Oder war sie sozusagen eine Studie Colettes für den Roman? Oder …?

    Mit herzlichem Dank im Voraus
    Barbara Bächli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s