Leonora Carrington †

 

Am vergangenen Donnerstag, also am 26. Mai 2011, ist die englische Malerin und Schriftstellerin Leonora Carrington (* Lancashire 1917) als »letzte Surrealistin« im Alter von 94 Jahren in Mexiko-City gestorben. Leonora Carrington lebte von 1937 bis 1940 mit Max Ernst in einem südfranzösischen Bauernhaus. Ihre erste Ehe mit einem mexikanischen Diplomaten brachte sie 1943 nach Mexico-City. Ihre Gemälde wurzeln im Surrealismus und verschiedenen religiösen Mythen, Carlos Fuentes charakterisierte ihr malerisches Schaffen als »ironische Zauberei«. 1974 erschien ihr Roman »Das Hörrohr«, die skurrile Geschichte der hochbetagten und schwerhörigen Katzenfreundin Mrs. Leatherby. Katzen bevölkern denn auch das ganze Buch, in dem sich kritische Einsichten wie diese finden: »Lebewesen unter siebzig und über sieben kann man nicht trauen, es sei denn, es handelt sich um Katzen.« Sie hatte sich aus dem öffentlichen Leben vollständig zurückgezogen und lehnte jegliche Ehrungen konsequent ab: »Die bringen dich auf ein Podium und lassen dich nicht rauchen«, hat die bis zum Schluss passionierte Raucherin kürzlich erklärt. Leonora Carrington hat viele Jahrzehnte mit Katzen zusammengelebt, zuletzt teilte sie ihr Haus mit einer Siamkatze.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter KunstKatzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s