Hamlet, Hotelkater

Hamlet auf seinem reservierten Sessel. © by Terry deRoy Gruber

Für sein hinreißendes Fotobuch »Beruf: Katze« aus dem Jahr 1979 hat Terry deRoy Gruber auch Hamlet abgelichtet, den damals amtierenden Kater des Künstlerhotels Algonquin in Manhattan. Ein Kellner vertraute dem Fotografen seine Meinung über den Hotelkater und die Gäste an: »Die Schriftsteller, die hierher kommen, quasseln zuviel. Von Hamlet könnten sie noch lernen, wie man gedanklich in die Tiefe dringt.«

Die Tradition des Hotelkaters reicht im Algonquin nun schon über 70 Jahre zurück. In den späten dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts betrat ein hungriger Streuner das Hotel durch den Haupteingang, wurde vom Besitzer Frank Case gefüttert – und blieb. Rusty schaltete schnell vom Straßenkater zum Bewohner einer Luxusresidenz um. Wie es heißt, schlabberte er seine Milch nur aus Champagnergläsern.

Mathilda, die amtierende Hotelkatze des Algonquin

Mathilda heißt die neunte Katze des Algonquin. Sie ist inzwischen 15 Jahre alt und feiert jedes Jahr eine große Geburtstagsparty. 2002 waren 150 Gäste geladen. Sie staunten nicht schlecht, als Mathilda plötzlich in die große Geburtstagstorte sprang und danach vor Schreck irgendwo verschwand. Man fand sie aber schnell wieder, brauchte ja bloß den Sahnespuren zu folgen.

In diesem Zusammenhang ist noch ein anderer Hotelkater erwähnenswert. Sein Name ist Kaspar und er residiert im 1889 eröffneten Londoner Savoy, das zu den luxuriösesten Hotels der Welt zählt. Es ist bekannt für seine exquisite Küche und die Tatsache, daß hier jeder, noch so ausgefallene Wunsch erfüllt wird. Kaspar ist, wenn man so will, im Savoy fest angestellt. Er kommt immer dann zum Einsatz, wenn sich eine Abendgesellschaft mit 13 Personen zum Dinner angemeldet hat. Da die 13 auch in England als Unglückszahl gilt, nimmt Kaspar – mit weißer Serviette um den Hals – als 14. Gast an der Abendmahlzeit teil und wird auch bedient.  Kaspar ist übrigens ein ausgesprochen schöner, schwarzer Kater mit konstant anständigen Tischmanieren und über achtzig Jahre alt. Er ist fast einen Meter groß und aus Holz.

Kaspar, der vierzehnt Gast bei einem Dinner im Savoy

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Familienbande

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s